Ein Tag im Leben von ...
Doods Decina

Doods Decina

Produktionsleiter
Manila, Philippinen

Was machen Sie zu Beginn des Arbeitstages als Erstes?

Normalerweise beginne ich meinen Tag damit, die Pläne des Vortages zu überprüfen und neue für den anstehenden Tag zu erstellen. Ich mache das gerne auf traditionelle Weise mit mehrfarbigen Stiften, um den unterschiedlichen Status von Aktivitäten zu verdeutlichen. All dies tue ich, während ich meinen morgendlichen Kaffee trinke.

Was sind die Schwerpunkte Ihrer Arbeit als Produktionsleiter?

Als Produktionsleiter liegt mein Hauptaugenmerk auf der Erfüllung der Produktionspläne für den Tag, um das Wochenziel zu erreichen. Dieser Job beinhaltet die Koordination mit Supportgruppen, entweder durch ein Meeting, durch Anrufe, Instant Messenger oder persönlich. Seit Kurzem arbeite ich jedoch an einem Produkttransfer von unserem Standort in Boulder, Colorado, zu unserer Einrichtung in Manila. Ich war einer von drei Ingenieuren, die zum Standort in Boulder reisen konnten, um alles über die Herstellung dieses Produkts zu erfahren, und die dafür verantwortlich waren, dieses Wissen an unseren Standort in Manila zu übertragen, um einen reibungslosen Transfer der Produktionslinie und Betriebsstart sicherzustellen.

Wie organisieren/strukturieren Sie Ihren Arbeitstag mit Aufgaben/Projekten?​​​​​​​

Die Liste der Dinge, die für den Tag anstehen, würde ich basierend auf den Auswirkungen auf Produktionspläne priorisieren. Als Nächstes stünden Aufgaben wie das Lösen eines Problems und die Ausführung von Projektaufgaben an.

Arbeiten Sie als Produktionsleiter mit einem Team oder hauptsächlich alleine? Was liegt Ihnen mehr?

Mein Job erfordert viel Zusammenarbeit mit meinen Produktionslinienleitern, Supportgruppen wie Planung und Beschaffungskette sowie Verfahrens- und Anlagentechnik, da sich ihre Funktionen direkt auf die Leistung der Produktion auswirken. Die Zusammenarbeit ist auch bedeutend für das Produkttransferprojekt, das wir gerade durchführen. Bei anderen Projekten wie der Lösung technischer Probleme oder der Unterstützung bei der Entwicklung von Prozessen für neue Produkte und Materialien mit dem Engineering-Team arbeite ich normalerweise alleine. Ich habe keine Präferenz, mit welcher Methode ich meine Arbeit erledige, sondern es hängt von der Art der Aufgabe ab.

Welcher Teil Ihrer Arbeit gefällt Ihnen am besten und warum?

Die Möglichkeit, die Produktion zu leiten und mit begrenzten Ressourcen alles zu erreichen, was die Planer benötigen, bereitet mir große Freude. Es bereitet mir auch große Genugtuung, wenn ich an der Lösung technischer Probleme beteiligt bin, die sich auf die Produktivität und den Ertrag auswirken. Außerdem betreue oder coache ich gerne junge Ingenieure und helfe ihnen, die Prozesse zum Anbringen und Verbinden von Stempeln zu optimieren.

Wenn Ihr Tag mehr Stunden hätte, die Sie für neue Fähigkeiten im Zusammenhang mit Ihrer Arbeit oder beruflichen Projekten nutzen könnten, worauf würden Sie sich konzentrieren?

Wenn der Tag mehr Stunden hätte, würde ich gerne ein viel tieferes Verständnis für die Eigenschaften der Materialien gewinnen, die wir in unseren Produkten verwenden. Bis dahin hoffe ich, mehr Zeit zu haben, um meine Masterarbeit in Mechanical Engineering abzuschließen, mit der ich Mitte 2020 begonnen habe.

Was ist Ihre besondere Fähigkeit, Ihre magische Kraft oder Ihr Hobby, auf das Sie stolz sind?

Ich freue mich immer auf die Wochenenden und widme mich meinen Hobbys mit Begeisterung. Die Arbeit mit meinen Elektrowerkzeugen und das Herstellen von Gegenständen und Möbeln und Schreinerarbeiten runden meine Woche ab. Es spielt dabei keine Rolle, ob ich das Projekt an einem Wochenende fertigstelle oder mehrere brauche. Für mich ist es wichtig, dass ich diese Projekte gerne mache, insbesondere in Bezug auf die Details, die ich auf ein bestimmtes Projekt anwenden kann. Die Arbeit an meinen Heimwerkerprojekten hat mir sehr geholfen, geduldiger zu werden, zumal ich mich immer noch als Anfänger betrachte und Dinge manchmal schiefgehen können. Wenn dies geschieht, hilft es, mit etwas Abstand auf das Problem zu schauen und die Ursache dafür zu untersuchen. Die führt fast immer dazu, dass es beim nächsten Mal richtig gemacht wird.